11. Juni 2024 / Aus aller Welt

Baby nach der Geburt getötet - Eltern schweigen

Bereits kurz nach der Geburt soll der Vater mehrfach mit einem Messer zugestochen haben. Das tote Neugeborene versteckte er laut den Ermittlungen in einem Waldstück. Der Mordprozess hat begonnen.

Am Landgericht in Bielefeld beginnt der Mordprozess um den Tod eines Neugeborenen.
von dpa

Im Prozess um ein nach der Geburt getötetes Baby haben sich die angeklagten Eltern am ersten Verhandlungstag am Dienstag vor dem Landgericht Bielefeld nicht zur Tat geäußert. Die Anwälte kündigten gegenüber der dpa an, dass sich ihre Mandanten vorerst schweigend verteidigen werden. Vor der Verlesung der Anklage machten die 20-jährige Mutter und der 22-jährige Vater lediglich Angaben zur Person.

Die Staatsanwaltschaft wirft den beiden Deutschen Mord vor. Laut Anklage gehen die Ermittler davon aus, dass sich das Paar bereits vor der Geburt im November 2023 entschlossen hatte, das Neugeborene gemeinsam zu töten. Grund: Das Kind soll nicht zur Lebensplanung gepasst haben. Das Paar habe über eine Adoption nachgedacht als die Schwangerschaft bekannt wurde, für eine Abtreibung sei es zu diesem Zeitpunkt zu spät gewesen, sagte Veit Walter für die Staatsanwaltschaft Bielefeld bei der Anklageverlesung. Von Angehörigen sei den beiden auch Hilfe angeboten worden. Dennoch sei es zu der Tat gekommen. 

Das Baby war kurz nach der Entbindung im November 2023 in einer Wohnung in Bielefeld durch mehrere Messerstiche getötet worden. In der Nacht hatte der Angeklagte laut den Ermittlungen den in einer Kühltasche verpackten Leichnam in ein Waldstück in Bielefeld gebracht. Später gab es Hinweise auf ein Gewaltverbrechen und die Eltern mussten im Dezember 2023 in Untersuchungshaft. Bei seiner Vernehmung gab der Vater dann Hinweise auf den Ablageort.

Am ersten Prozesstag wurde nur die Anklage verlesen. Dabei zeigten sich die Eltern des getöteten Kevin äußerlich gefasst. Die Fortsetzung ist am 21. Juni.


Bildnachweis: © Friso Gentsch/dpa
Copyright 2024, dpa (www.dpa.de). Alle Rechte vorbehalten

Meistgelesene Artikel

Nümbrechter Lichterfest 2024: Ein Spektakel im Kurpark
Oberbergischer Kreis

Erlebt das Nümbrechter Lichterfest am 13. Juli 2024: Ein Abend voller Musik, Tanz, Ballonglühen und Feuerwerk im Kurpark mit kulinarischen Highlights

weiterlesen...
Stressfreie Urlaubsreise mit dem Auto: Die ultimative Checkliste für entspannte Sommerferien 2024
Blog

Stressfrei in den Sommerurlaub 2024! Entdeckt unsere Checkliste für eine sichere Autofahrt, optimalen Komfort und Unterhaltung für die ganze Familie.

weiterlesen...
A4: Vollsperrungen zwischen Bensberg und Untereschbach an zwei Wochenenden im Juli
Rheinisch-Bergischer Kreis

Alle wichtigen Infos zur Vollsperrung der A4 in beiden Fahrtrichtungen zwischen den Anschlussstellen Bensberg und Untereschbach im Juli

weiterlesen...

Neueste Artikel

Blitz trifft Familie - sechs Verletzte, teils Lebensgefahr
Aus aller Welt

In einem Park in Delmenhorst schlägt ein Blitz in einen Baum ein. Darunter sitzt eine Familie. Alle sechs Menschen werden verletzt.

weiterlesen...
Kölner CSD - Laut gegen Abbau queerer Rechte
Aus aller Welt

Der Kölner CSD ist diesmal noch politischer als sonst, denn die queere Community sieht sich unter Druck. Prominente Verstärkung erhält die große Parade aus Politik und Showbusiness.

weiterlesen...

Weitere Artikel derselben Kategorie

Blitz trifft Familie - sechs Verletzte, teils Lebensgefahr
Aus aller Welt

In einem Park in Delmenhorst schlägt ein Blitz in einen Baum ein. Darunter sitzt eine Familie. Alle sechs Menschen werden verletzt.

weiterlesen...
Kölner CSD - Laut gegen Abbau queerer Rechte
Aus aller Welt

Der Kölner CSD ist diesmal noch politischer als sonst, denn die queere Community sieht sich unter Druck. Prominente Verstärkung erhält die große Parade aus Politik und Showbusiness.

weiterlesen...