26. Januar 2023 / Aus aller Welt

Schwester zum Inzest gezwungen: 21-Jähriger schweigt

In Deutschland ist Inzest gesetzlich verboten, in der Gesellschaft ein Tabu. Dennoch beschäftigen solche Fälle die Gerichte, wie jetzt ein Fall aus Konstanz zeigt.

Der Mann, der wegen Vergewaltigung und Freiheitsberaubung an seiner Schwester angeklagt ist, verdeckt vor Beginn des Prozesses sein Gesicht, neben ihm sein Verteidiger (l).
von Aleksandra Bakmaz, dpa

In der Gesellschaft ist Inzest ein Tabu-Thema, vor Gericht nicht. Richter beschäftigen sich mit Fällen von sexuellem Missbrauch und Vergewaltigung, die immer wieder im Zusammenhang mit Inzest stehen. In Konstanz steht nun ein 21-Jähriger vor dem Landgericht, weil er sich im vergangenen Jahr mehrmals an seiner Schwester vergangen haben soll. Zu Prozessbeginn schweigt er.

Tägliche Folter über Monate

Laut Anklage soll er seine damals 18 Jahre alte Schwester über Monate täglich gefoltert haben. Dafür soll er sie in sein Konstanzer WG-Zimmer eingesperrt haben. Die Taten spielten sich demnach zwischen Januar und Mai 2022 ab. Mit einem Bügeleisen soll er ihre Hand verbrannt haben, sie mit einem Kabel geschlagen und mit einem Kugelschreiber verletzt habe. Auf Brandwunden an den Füßen soll er Zitronensäure gekippt haben, damit die Schwester noch mehr Schmerzen spüre. An fünf Abenden im Mai soll er sie vergewaltigt haben.

Ihren Mund soll er mit einem Tuch verbunden haben, damit sie nicht schreien konnte. Die beiden Mitbewohnerinnen hatten laut einer Polizistin nichts mitbekommen. Auch den Eltern hatte er glaubhaft gemacht, dass es der Schwester bei ihm gut gehe.

Die Familie war 2021 aus Syrien nach Deutschland geflohen und in einer Flüchtlingsunterkunft in Schwäbisch Gmünd untergekommen. Der Angeklagte lebt schon seit mehr als sechs Jahren am Bodensee. Die Konstanzer Polizei kam durch einen Hinweis aus Schwäbisch Gmünd auf den Angeklagten, der am 13. Mai schließlich festgenommen wurde.

Opfer: «Ich war der Sündenbock»

«Er hat seine ganze Wut an mir rausgelassen - ich war der Sündenbock für alles, was ihn gestört hat», sagte die heute 19-Jährige in einer gerichtlichen Vernehmung aus dem Juni 2022, die vor Gericht vorgespielt wurde. Mittlerweile macht sie von ihrem Zeugnisverweigerungsrecht Gebrauch.

Angeklagt ist ihr Bruder wegen Vergewaltigung, Freiheitsberaubung und gefährlicher Körperverletzung. Obwohl Inzest in Deutschland verboten ist, gehört er in diesem Fall nicht zu den Anklagepunkten. Der Grund: Das Strafmaß beim sogenannten Beischlaf zwischen Verwandten liegt laut Justizministerium bei einer Haftstrafe von bis zu drei Jahren, für Vergewaltigung muss man deutlich länger in Haft. Geregelt ist das Inzestverbot in Paragraf 173 des Strafgesetzbuches. Bestätigt wurde es 2008 vom Bundesverfassungsgericht in Karlsruhe. Umstritten ist es dennoch.

Als Inzest bezeichnet man den Geschlechtsverkehr unter Mitgliedern der Kernfamilie. Also unter Eltern und Kindern, Großeltern und Kindern oder unter Geschwistern. Das Inzestverbot reicht laut Bundesverfassungsgericht bis ins Altertum zurück. Für das Verbot sprechen Befürwortern zufolge vor allem zwei Gründe: die Gefahr von Erbschäden bei Kindern, die aus einem Inzest entstehen können, und der Schutz der Familie, die ohne Ordnungsgefüge ins Wanken geraten würde.

Was der Deutsche Ethikrat sagt

Doch es gibt Ausnahmen: Anal- oder Oralverkehr sind in Deutschland nicht strafbar. Damit sind solche Liebesbeziehungen unter engen Familienmitgliedern erlaubt - vorausgesetzt, dass alle daran Beteiligten erwachsen sind und aus freien Stücken handeln.

Im Jahr 2014 hatte sich der Deutsche Ethikrat dafür ausgesprochen, auch den einvernehmlichen Geschlechtsverkehr unter erwachsenen Geschwistern zu legalisieren. Das Strafrecht sei nicht das geeignete Mittel, um «ein gesellschaftliches Tabu zu bewahren», hatten die Ratsmitglieder damals argumentiert und für die Streichung des Paragrafen 173 plädiert.

Weder an der Gesetzeslage noch an der Position des Ethikrats hat sich einem Sprecher zufolge seitdem etwas geändert. Doch in der Justiz wird weiter debattiert. Es gibt Stimmen, die Sex zwischen engen Blutsverwandten zwar als nicht wünschenswert betrachten, ihn aber dennoch nicht unter Strafe stellen würden.

Kein Einzelfall

Wenn der Sex nicht einvernehmlich ist - so wie im Konstanzer Fall - landet er auch ohne Inzest-Anzeige vor Gericht. Ein Blick in die polizeiliche Kriminalstatistik zeigt, dass es sich bei dem Vergehen nicht um einen Einzelfall handelt. Seit 2018 zählte das Landeskriminalamt zwölf weibliche Opfer einer Vergewaltigung durch den Bruder. Bundesweit waren es im Jahr 2021 allein 34 Fälle.

Für die Opfer von Inzest setzt sich der in Stuttgart gegründete Verein Melina seit drei Jahrzehnten ein. «Regelmäßig melden sich Betroffene bei uns», sagt die Gründerin Ulrike Dierkes, die für ihr Engagement für Inzestopfer mit dem Bundesverdienstkreuz ausgezeichnet wurde. Ohne den Paragrafen 173 hätten Opfer gar keine juristische Handhabe, sagt die 65-Jährige, die sich für seinen Erhalt einsetzte.

Der inzestuöse Aspekt bei Sexualstraftaten muss ihrer Ansicht nach strafverschärfend wirken. Vor allem auch, weil die Opfer oft den Halt der Familie verlieren. «Innerhalb der Familie wirkt eine ganz andere Dynamik bei solchen Verbrechen», so die Expertin. Inzest sei immer noch sehr tabuisiert.


Picture credit: © Silas Stein/dpa
Copyright 2023, dpa (www.dpa.de). Alle Rechte vorbehalten

Meistgelesene Artikel

Pfingstkirmes 2024 Bergisch Gladbach
Für Familien

Vom 18. - 21. Mai ist es wieder soweit: Die Pfingstkirmes auf dem Konrad-Adenauer-Platz in Bergisch Gladbach ist zurück!

weiterlesen...
Frische Erdbeeren direkt vom Feld
Blog

Pünktlich zum Saisonstart der Erdbeeren zeigen wir euch die beliebtesten Standorte im Rheinisch-Bergischen Kreis & Umland zum Selberpflücken

weiterlesen...
Polarlichter bringen Deutschlands Nachthimmel zum Leuchten
Aus aller Welt

Polarlichter haben am Wochenende für ein buntes Spektakel am Nachthimmel über Deutschland gesorgt. Auslöser dafür war ein extrem starker Sonnensturm.

weiterlesen...

Neueste Artikel

Erdrutsch in Papua-Neuguinea: 2000 Tote befürchtet
Aus aller Welt

Mindestens 2000 Menschen sollen in Papua-Neuguinea von einem Erdrutsch verschüttet worden sein. Für sie gibt es kaum noch Hoffnung, wie ein UN-Experte sagt. Was löste das Unglück aus?

weiterlesen...
Rhein-Schwimmer wird weiter vermisst
Aus aller Welt

Wenn es warm ist, wirkt der kühle Rhein auf viele Menschen verlockend. Doch ein Bad ist lebensgefährlich, wie sich am Wochenende wieder gezeigt hat.

weiterlesen...

Weitere Artikel derselben Kategorie

Erdrutsch in Papua-Neuguinea: 2000 Tote befürchtet
Aus aller Welt

Mindestens 2000 Menschen sollen in Papua-Neuguinea von einem Erdrutsch verschüttet worden sein. Für sie gibt es kaum noch Hoffnung, wie ein UN-Experte sagt. Was löste das Unglück aus?

weiterlesen...
Rhein-Schwimmer wird weiter vermisst
Aus aller Welt

Wenn es warm ist, wirkt der kühle Rhein auf viele Menschen verlockend. Doch ein Bad ist lebensgefährlich, wie sich am Wochenende wieder gezeigt hat.

weiterlesen...